Zweck dieser Seiten

Auf dem Feld der Verkehrspolitik ist fast ganz Europa in geistiger Umnachtung versunken. Regierungen suggerieren der Bevölkerung mit Orwellschem Neusprech, eine Mobilitätswende mit dem Ziel geringerer CO2-Emissionen durchzusetzen. Tatsächlich werden Automobilhersteller mit staatlicher Beihilfe für den chinesischen E-Auto-Markt ertüchtigt – wo die verkauften Fahrzeuge, da auch dort de facto mit Kohlestrom betrieben, die globalen Treibhausgasemissionen erhöhen werden.

Zur Legitimierung der politischen Maßnahmen dienen systematisch fehlerhafte Umweltbilanzen.

Wer sinnvolle Aussagen über die Klimabilanz von Elektroautos machen will, muss die Treibhausgasemissionen der Ladestromerzeugung korrekt bewerten.
In Deutschland wird der Marginalstrom (der bei steigendem Bedarf erforderliche zusätzliche Strom) noch mindestens 20 bis 30 Jahre lang aus fossilen Kraftwerken stammen. So lange gilt, dass Strom aus regenerativen Quellen bereits Abnehmer hat. Diese Energie kann von neu hinzukommenden und stromverbrauchenden Produktsegmenten (wie E-Autos oder Wärmepumpen) nicht noch einmal verbraucht werden.

Die Subventionierung von Elektroautos bedeutet in dieser Phase, den Absatz fossilen Stroms zu fördern.

Solange der Entfall von stromverbrauchenden Produkten ausschließlich zum Rückgang fossiler Stromerzeugung führt, kann die steigende Ökostromquote die Klimabilanz des Elektroautos nicht verbessern.

Etwa 80 Prozent der deutschen und ca. die Hälfte der englischsprachigen Studien zu Elektroautos versuchen diese Tatsachen zu verschleiern.

Um sich gegen diese Irreführung zur Wehr zu setzen, braucht es Argumente und Hintergrundwissen. Beides finden Sie hier.


What this is all about

In the field of energy policy, almost all of Europe has sunk into intellectual darkness. Governments suggest to the population with Orwellian neologism that they are implementing a mobility turnaround with the goal of lower CO2 emissions. In fact, car manufacturers are being upgraded with state aid for the Chinese market – where the vehicles sold will increase global greenhouse gas emissions, since they are de facto powered by coal-fired electricity there as well.

Systematically flawed environmental balance sheets are used to legitimize political measures.

Anyone who wants to make meaningful statements about the climate balance of electric cars must correctly assess the greenhouse gas emissions of the charging current generation.
In Germany, marginal electricity (the additional electricity required to meet rising demand) will continue to come from fossil-fuel power plants for at least 20 to 30 years. This means that electricity from renewable sources is already fully allocated. This energy cannot be consumed again by newly added and electricity-consuming product segments (such as electric cars or heat pumps).

In this phase, subsidizing electric cars means promoting the sale of fossil electricity.

As long as the elimination of electricity-consuming products leads exclusively to a decline in fossil-fuelled electricity generation, the rising green electricity quota cannot improve the climate balance of the electric car.

About 80 percent of the German and about half of the English-language studies on electric cars attempt to conceal these facts.

These pages are intended to provide arguments and background knowledge against this deception.


(Die Grafik in der Kopfzeile wurde von Tommaso.sansone91 unter der Creative-Commons-Lizenz „CC0 1.0 Verzicht auf das Copyright“ der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt und für diese Seite geringfügig modifiziert.)