Zitierbarkeit des Buches in wissenschaftlichen Veröffentlichungen bestätigt

Prof. Dr. Peter Röben, Hochschullehrer für Didaktik der Technik und Studiendekan der Fakultät V Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Oldenburg, hat ein Papier verfasst, um Studierende in die korrekte Nutzung von Quellen und Belegen einzuweisen. Es trägt den Titel „Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens im Fach Technik.
Als Beispiele dienen ihm Publikationen über die Auswirkungen der Akkuherstellung auf die Klimabilanz von Elektroautos. Röben stellt fest: 
„Auch auf dem Buchmarkt findet man diverse Veröffentlichungen, deren Qualität manchmal schwer einzuschätzen ist.“

Im Rahmen seiner Recherchen stieß er auch auf „Der Elektroauto-Schwindel“ und mahnt zunächst zur Vorsicht:
„Dieses Buch kommt aus einem Selbstverlag, d.h. nur der Autor entscheidet über den Inhalt.“

Dieser Hinweis ist mehr als berechtigt. Wissenschaftliche Arbeiten und Projekte werden zur Qualitätssicherung so genannten Peer-Review-Verfahren unterzogen (das sind Bewertungen durch unabhängige Gutachter desselben Fachgebiets). Bücher aus Selbstverlagen unterliegen häufig überhaupt keiner Qualitätskontrolle; nicht einmal eine Korrektur der gröbsten Fehler durch ein Verlagslektorat findet statt. Sie sind daher in der Tat besonders kritisch zu prüfen.
Doch das bedeutet keineswegs, dass solche Bücher grundsätzlich nicht zitierbar sind. Es kommt stets auf den Einzelfall an. Prof. Röben kam nach der Lektüre zu diesem Ergebnis:
„Allerdings wird im Text argumentiert und es werden Belege erbracht. Der Autor ist Maschinenbauingenieur und sein Argument in Bezug auf die Stromzusammensetzung ist stichhaltig.“

Wichtig: Prof. Röben hat mit diesen Worten weder Fehlerfreiheit des Buches behauptet noch grundsätzliche Zustimmung zu meinen Thesen bekundet. Er hat „bloß“ eine schlüssige Argumentation unter Nutzung zitierbarer Quellen festgestellt.

Von so kompetenter Seite eine wissenschaftlich korrekte Arbeitsweise bescheinigt zu bekommen, ist mir wichtig genug, um mit diesem Beitrag darauf hinzuweisen.

%d Bloggern gefällt das: