Reklame für zusätzliche Fossilstromverbraucher – von der Kampagnentruppe Transport & Environment

T&E wird überwiegend von Stiftungen wie Climate Imperative Foundation, European Climate Foundation, Schwab Charitable Fund, ClimateWorks Foundation, Oak Foundation und außerdem von der EU-Kommission finanziert. Diese Lobbyorganisation schafft es immer wieder, politischen Entscheidern unter dem Deckmantel wissenschaftlicher Objektivität Werbung für E-Autos unterzuschieben. Eine ausführliche Kritik an einem früheren solchen Pamphlet findet sich z.B. dort. Nun …

Nun spricht auch die FVV den Kern des E-Auto-Greenwashings an

Nachdem er noch im Juli 2020 eine Metastudie ziemlich gründlich vermasselt hatte, meldet der Forschungsvereinigung Verbrennungskraft­maschinen e.V. sich nun mit einem sehr beachtenswerten Beitrag zu Wort: "Nur ein geeigneter Technologie-Mix wird die Aufgabe der CO2-Reduzierung bewältigen können. Die aktuelle Regelung führt teilweise sogar zu einer unnötigen Mehrbelastung des CO2-Restbudgets. „Ganzheitliche Energiesystemrechnungen zeigen, dass selbst bei …

Endlich: „E-Fuels Now – Ingenieure kämpfen für synthetische Kraftstoffe“

Unterstützt (oder getrieben) von meinungsbildenden Verbänden scheinen Politik und Rechtssprechung zu einer "Stranded Assets"-Politik und zu massiven Einschränkungen von individuellen Freiheiten entschlossen zu sein. Die bestehende Infrastruktur zur Nutzung von Gas und Rohölprodukten soll nahezu vollständig stillgelegt und damit entwertet werden. Ersatz für mehr als die Hälfte der bisherigen Energieversorgung ist bei Beibehaltung des bisherigen, …

Chapeau Hannes Bader! – Für seine Idee wider den Durchschnittsstrom-Unsinn

Hannes Bader kenne ich nicht. Sein Einfall, wie dem Durchschnittsstrom-Denkfehler des durchschnittlichen E-Auto-Fans zu begegnen ist, nötigt mir aber einigen Respekt ab. Es geht um Glaubensbekenntnisse wie dieses von einem gewissen Johannes, die sich in ähnlicher Form in vielen Foren finden:"Das Märchen von 800 g/kWh ist widerlegt, genau so könnte man die Kohle-Emissionen der Stahlindustrie …

Märchen über die Macht der Kohlelobby

Auch manche sich kritisch wähnenden Menschen schreiben zuweilen erstaunlichen Unsinn. So etwa Hans-Josef Fell, EWG-Präsident und Mitautor des EEG 2000: "Dass erneuerbare Energien heute so kostengünstig sind, sollte für jeden und jede Motivation genug sein, den teuren Kohlestrom aus den Leitungen durch eigene Stromerzeugung zu ersetzen. Wenn daraus wieder eine starke Volksbewegung wird, dann wird …

Pseudokritischer Journalismus von ZEIT ONLINE – Beispiel: Christoph M. Schwarzer

Auf ZEIT ONLINE wird beklagt: „Das CO2-Label für Autos ist nicht zu gebrauchen.“ Das stimmt natürlich. Größe und Ausstattung von Autos mit einem Bonus zu belohnen und auf diese Weise Mehrverbräuche zu vertuschen, ist inakzeptabel. Dieser Autor wagt sogar ein wenig Kritik an der Einstufung von Elektroautos als Nullemissionsfahrzeuge: „Und auch batterieelektrische Autos fahren nicht …

Die Zeitbombe: Dürfen Autos in Deutschland noch verkauft werden?

Gastbeitrag von Prof. Dr. Peter Hoberg. 1          Einführung Die Mitgliedsländer der EU haben sich auf Grenzwerte für den Ausstoß von CO2 geeinigt. In 2020 betrug der Grenzwert durchschnittlich 95 g CO2 pro km, allerdings gemessen nach den viel zu günstigen NEFZ (Neuer Europäischer Fahrzyklus). Schon dieser Wert konnte von den meisten Herstellern nur eingehalten werden, …

Wie E.ON einen Physiklehrer Greenwashing für Kohlestrom in E-Autos machen lässt

Das muss man gelesen haben, sonst glaubt man's nicht. Die Wirklichkeit übertrifft zuweilen jede Satire. Julian Affeldt (im Hauptberuf Lehrer für Mathematik, Physik (!) und Geowissenschaften, außerdem Gründungsmitglied der Interessengemeinschaft Elektromobilität Berlin-Brandenburg) ist Lesern dieses Blogs bereits ein alter Bekannter. Er gehört zur Gruppe der E-Auto-Fans, die einen Irrtum von Elon Musk aus dem Jahr …

Jubel in China: Die technisch überlegene europäische Automobilindustrie hat kapituliert

Chinesische Manager und Politiker in Spitzenpositionen sind deutlich höher qualifiziert als ihre europäischen Pendants. Das werden wir demnächst auch dadurch zu spüren bekommen, dass die europäische Industrie soeben kampflos einen Weltmarkt aufgegeben hat. Das Handelsblatt meldet: "Autoindustrie will Klimaziele hochschrauben – erwartet dafür aber eine Gegenleistung" Und weiter:"Die neuen Zielwerte könnten nur über batterieelektrische Autos …

7 Nichtregierungsorganisationen und die Grünen fordern mehr Quecksilber in der Atemluft

Der BUND, die Deutsche Umwelthilfe, Greenpeace, Transport & Environment, NABU, Germanwatch, der VCD und die Grünen haben das natürlich nicht explizit so gesagt. Eine höhere Belastung der Luft mit Quecksilber wäre aber unmittelbare Folge einer von ihnen geforderten Maßnahme. Und das kommt so: 2020 konnte man beobachten, wie der Rückgang des Strombedarfs aufgrund der Corona-Lockdowns …

Mein Rauswurf aus einer Kloake

Jan Bernert schrieb im Blog Paideia:"Wie in einem Albtraum bewegen sich Kafkas Protagonisten durch ein Labyrinth undurchsichtiger Verhältnisse und sind anonymen Mächten ausgeliefert." Etwa so erging es mir mit Twitter.Im November 2020 wurde mein Account ohne Angabe konkreter Gründe gesperrt. Vier Monate später erhielt ich diesen Bescheid: Nichts von alledem hatte ich getan. Das Verhalten …

Greenpeace hat etwas herausgefunden!

Die ZEIT berichtet über Ergebnisse einer so genannten "Analyse" von Greenpeace:„Gäbe es keine großzügigen Rabatte bei der Berechnung der CO2-Emissionen und wären Abgastests realistischer, müsste die deutsche Autoindustrie Strafen in Milliardenhöhe zahlen.“ Welche Überraschung! Wer mit offenen Augen durch die Welt geht, konnte das schon vor sechs Jahren beim Heidelberger Umwelt- und Prognose-Institut e.V. nachlesen:„Das …

Lesebefehl: „Phänomen Dunkelflaute – Der Kohle-Ausstieg hielt nur acht Tage“

Ein großflächiger Stromausfall sei auch in der Energiewende sehr unwahrscheinlich, verkündete der Mathematiker und Energie-Experte Christoph Mayer im Dlf:"Wir gehen nicht davon aus, dass Dezentralisierung in irgendeiner Form ein zusätzliches Risiko darstellt. Es ändert sich natürlich die Risikostruktur, also andere Fehler sind möglich, Wind oder PV als solche sind kein Risiko. Wir hatten ja vor …